TOP Ö 4: Neubau eines Sportgebäudes am Sportplatz Nordkirchen

Beschluss: einstimmig beschlossen

Abstimmung: Ja: 19, Nein: 00, Enthaltungen: 00

Beschlussvorschlag:

 

Der Ausschuss ist mit der vorgestellten Planung grundsätzlich einverstanden. Im Rahmen der Realisierung des Sportstättenkonzeptes ist diese Maßnahme in den Haushalt 2020 aufzunehmen.

 

 


Sportstättenkonzept, das auch mit den großen Sportvereinen abgestimmt wurde und eine dezentrale Lösung für die Sportanlagen der Gemeinde Nordkirchen vorsieht. Im Haushalt 2019 wurden 175.000 € für Baumaßnahmen am Sportplatz Nordkirchen vorgesehen. Die gleiche Summe soll auch 2020 zur Verfügung gestellt werden.

 

Herr Klaas erläutert anhand einer Skizze die von Herrn Dröge kostenlos erstelle Planung. Die Container sollen abgerissen werden und anschließend soll dort ein Neubau mit Duschen und Umkleiden entstehen. Das Gebäude werde mit einem Pultdach und einem kleinem kleinen Vordach versehen. In diesem Zusammenhang würden einige Stellplätze entfallen. Die Skateranlage könne erhalten bleiben. Das Bestandsgebäude soll ebenfalls erhalten bleiben. Dort würden erforderliche Renovierungen im Bedarfsfall durchgeführt. Es eigne sich aber nicht für einen kompletten Umbau oder eine Sanierung.

 

Die Energiekosten müssten wie bei anderen Vereinen zu 30% selber getragen werden um Anreize für Einsparungen zu setzen.

 

Es gibt Nachfragen dazu, ob der Raumbedarf mit dem Gesamtverein abgestimmt wurde oder fast ausschließlich der Fußballabteilung zu Gute komme. Eine kontroverse Diskussion entwickelt sich an den Nachfragen insbesondere von Frau Spräner und Herrn Lunemann zur Größe des geplanten Mehrzweck- bzw. Clubraums.

 

Die Herren Bergmann und Klaas stellen fest, dass das Raumkonzept vom Gesamtverein vorgelegt wurde und man daher davon ausgehen müsse, dass damit alle Abteilungen zufrieden seien. Auch die Größe des Clubraums wurde nachvollziehbar dargestellt. Befürchtungen von Frau Spräner, dass dort auch Privatfeiern stattfänden und die heimische Gastronomie beeinträchtigt werde, könnten durch eine Nutzungsordnung ausgeräumt werden.

 

Nach Auskunft von Herrn Klaas sind die Gesamtkosten der Baumaßnahme noch nicht bekannt. Sie werden aber mit Sicherheit über 400.000 € liegen, so dass der FC Nordkirchen wieder einen erheblichen Eigenanteil leisten wird. Dazu hat sich die Vereinsführung in den Vorgesprächen schon bereit erklärt.

 

Außerdem wird kurz über die Parkplatzsituation am Sportplatz diskutiert. Es wird festgestellt, dass es unrealistisch und unökonomisch ist, für die sporadischen Großveranstaltungen wie Dorfmeisterschaft oder Landessportfest ausreichend Parkflächen in unmittelbarer Nähe vorzuhalten.

 

Herr Pieper schlägt vor, die Verlegung der Skateranlage an die Gesamtschule zu prüfen. Ob die Freifläche dann tatsächlich für Pkw-Parkplätze genutzt werde oder evtl. für Fahrräder oder Ladesäulen könne dann im zweiten Schritt bedacht werden.

 

Herr Wannigmann teilt mit, dass man beim Derby zwischen Südkirchen und Nordkirchen gesehen hat, dass zusätzlicher Raum sinnvoll wäre. Frau Gramms kann auf der Grundlage ihrer Erfahrungen aus Südkirchen den Raumbedarf ebenfalls nachvollziehen.

 

 


Abstimmungsergebnis: 19:00:00 (J:N:E)