TOP Ö 3: Modernisierungsmaßnahmen in der Grundschule Südkirchen

Beschlussvorschlag:

 

Über Inhalt und Umfang der anstehenden Modernisierungsmaßnahmen in der Grundschule Südkirchen soll in der nächsten Sitzung des Ausschusses entschieden werden.

 

 


Herr Bergmann erklärt, dass das Förderprogramm „Investitionspakt Soziale Integration im Quartier NRW“ dieses Jahr erneut angeboten wird. Daher soll das in 2017 eingereichte Projekt zur Sanierung und Ertüchtigung der Grundschule in Südkirchen aktualisiert und erneut bei der Förderstelle eingereicht werden. Die Maßnahme ermöglicht eine Förderung bis zu 90 %.

 

Herr Klaas stellt die wesentlichen Sanierungs- und Ertüchtigungsmaßnahmen vor. Die Verwaltung schlägt vor, den geplanten Aufzug aufgrund der hohen Unterhaltungskosten und der geringen Nutzung nicht zu realisieren. Die Schule kann sicherstellen, dass gehbehinderte Schüler und/oder Lehrer im Erdgeschoss der Schule untergebracht werden können.

 

Auf die Frage von Herrn Lübbert, ob es förderschädlich wäre, wenn kein Aufzug geplant errichtet dies, erklärt Herr Klaas, dass dies mit dem Fördergeber im Einzelnen zu besprechen sei.

 

Herr T. Quante fragt, aus welchen Gründen das neue Treppenhaus in die vorhandene Baumasse integriert wird anstatt extern an das Gebäude anzubauen.

 

Herr Klaas entgegnet, dass ein externes Treppenhaus an der westlichen Gebäudeseite die Zuwegung zum Schulhof weiter verschmälern würde. Die Zuwegung ist ohnehin begrenzt, da sich auf der anderen Seite die Sporthalle befindet. Auch gestalterisch wäre das Außentreppenhaus kein Gewinn.

 

Herr Steinhoff begrüßt die Planung zur Sanierung der Grundschule Südkirchen und stellt fest, dass das Gebäude nicht geeignet sei, eine komplette Barrierefreiheit herzustellen und fragt zusätzlich nach dem Zeitfenster einer möglichen Durchführung.

 

Herr Klaas antwortet, dass zunächst der Förderantrag gestellt werden und anschließend mit der Bezirksregierung besprochen werden müsste, welche Sanierungsmaßnahmen konkret förderfähig sind. Anschließend erhofft sich die Verwaltung eine „Erholung“ der momentan sehr hohen Baukosten. Ein Start vor 2019 ist unrealistisch

 

Es werden diverse Nachfragen zu den einzelnen Maßnahmen gestellt und von Herrn Bergmann und Herrn Klaas beantwortet.