TOP Ö 9: Anfragen der Ratsmitglieder

9.1.     Radweg Capelle

Herr Clemens Quante erkundigt sich nach dem Stand der Radwegbeschilderung in Capelle.

Herr Klaas erklärt, dass das Straßenverkehrsamt sich die Situation angeschaut habe und dass die neuen Schilder angebracht werden. Grundsätzlich wird der Radfahrer wieder berechtigt sein, die Fahrbahn zu nutzen.


9.2.     Kreisverkehr Südkirchen

Herr Thomas Quante regt an, dass, wenn in Zukunft ein Kreisverkehr neu gebaut werde, dann darauf geachtet werden sollte, die Straße vor dem Kreisverkehr nicht gerade zubauen, sondern in Kurven. Somit würde schnelles Fahren unterbunden. Er lässt anklingen, ob die Straße nicht dementsprechend geändert werden kann.

Herr Klaas erklärt, dass die Polizei alle Unfälle der letzten Jahre dabei hatte und, dass ein Umbau der Straße zum jetzigen Zeitpunkt allein in Kostenträgerschaft der Gemeinde Nordkirchen nicht möglich sei.

Herr Albin merkt auch an, dass die Straße zwischen Nordkirchen und Südkirchen sehr breit sei und deshalb zu schnellem Fahren verführe. Der Rat sollte die Situation kritisch beachten und Strategien und Maßnahmen entwickeln, um die Einwohner zu schützen.

Herr Bergmann erklärt, dass bereits Maßnahmen getroffen wurden und auch in Zukunft weiter getroffen werden. Trotzdem sei nicht überall Vorsorge möglich. Er erklärt weiter, dass der Kreisverkehr nach Ansicht des Straßenverkehrsamtes und der Polizei kein Unfallschwerpunkt sei. Die Unfallmitteilungen bekommt die Gemeinde zugeschickt.


9.3.     Öffnungszeiten Wertstoffhof

Frau Spräner fragt an, ob eine Änderung der Öffnungszeiten des Wertstoffhofes möglich sei und wie hoch die Kosten für die Gemeinde wären.

Herr Bergmann erklärt, dass die Verwaltung dazu berichten wird.


9.4.     Kindergartenplätze

Herr Lunemann möchte wissen, wie viele Kindergartenkinder in Nordkirchen von außerhalb kommen.

Herr Bergmann erklärt, dass die Verwaltung in der nächsten Sitzung des FSSKA berichten wird.


9.5.     Radweg an der K 2

Herr Stiens erkundigt sich nach dem Stand der Planungen eines Radwegs an der K 2 in Richtung Ottmarsbocholt entlang.

Herr Klaas erklärt, dass der Ausbauplan des Kreises noch nicht vorläge. Dieses ist zunächst notwendige Grundlage für die Grundstücksverhandlungen. Die Gemeinden Senden und Nordkirchen haben, bei Realisierung der Maßnahme, die nicht durch Zuschüsse gedeckten Kosten zu tragen.


9.6.     Mülltrennung auf dem Wertstoffhof

Frau Spräner kommt noch einmal auf den Wertstoffhof zurück und merkt an, dass die Mülltrennung in den Container nicht immer optimal sei. Sie möchte wissen, wie oft die Container geleert werden und wer die Mülltrennung kontrolliere.

Herr Bergmann gibt an, dass der Betrieb des Wertstoffhofes an Remondis abgegeben und die Gemeinde somit nicht für die Kontrolle und Leerung zuständig sei.


9.7.     Bänke im Schlosspark

Herr Tepper möchte wissen, wer für die Pflege und Instandhaltung der Bänke im Schlosspark zuständig sei.

Herr Klaas gibt an, dass das Aufgabe der FHF sei oder auch hier privates Engagement gefordert sei.