TOP Ö 4: Umbau des Platzes zwischen dem Bürgerhaus und der Johann-Conrad-Schlaun-Gesamtschule als Abschluss der Nordachse des Schlossparkes

Beschlussvorschlag

 

Der Ausschuss beschließt den Umbau des Platzes zwischen dem Bürgerhaus und der Gesamtschule nach den Plänen des Landschaftsarchitekten Klaus Mersmann, Krefeld.

 

 


Herr Klaas führt aus, dass die Gemeinde Nordkirchen in den letzten Jahren viele Umbaumaßnahmen erfolgreich durchgeführt habe bzw. zeitnah fertigstellen werde.

 

Der Umbau des Platzes zwischen Bürgerhaus und Johann-Conrad-Schlaun-Schule stelle nun den Abschluss des vom Rat beschlossenen integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzeptes (kurz: ISEK) dar.

 

Im Jahre 2013 habe hierzu ein freiraumplanerischer Realisierungswettbewerb mit Vertretern aus Politik, Schule und Verwaltung stattgefunden. Sieger dieses Wettbewerbes waren Mersmann Landschaftsarchitekten aus Krefeld. Hierzu übergibt Herr Klaas das Wort an Herrn Dipl. Ing. Klaus Mersmann.

 

Herr Mersmann erläutert ausführlich die aktuellen Planungen für den Platz zwischen Bürgerhaus und Johann-Conrad-Schlaun-Schule. Insbesondere weist er darauf hin, dass die Sichtachse zwischen Schloss und dem Platz nun deutlich aufgewertet werde und der Platz neben dem Ludwig-Becker-Platz als zweite große „Begegnungsstätte“ im Ortsteil Nordkirchen angesehen werden könne.

 

Herr Theis erklärt, dass es hierbei um eine sehr überzeugende Planung des Platzes handele. Ein Platz wird entstehen, der zum Verweilen einlädt, die gesamte Umgebung aufwertet und eine deutliche höhere Aufenthaltsqualität aufweist. Es handele sich dann um einen attraktiven Abschluss der Schlossachse.

 

Mit diesem Schlussstein des Dorferneuerungskonzeptes habe man rückblickend auf das gesamte ISEK insgesamt 200 neue Wohnungen geschaffen und den Handel im Ortskern belebt.

 

Die Gruppe werde diesen Beschlussvorschlag mittragen.

 

Herr Theis hofft, dass dieses Projekt deutlich schneller durchgeführt werde wie andere momentan noch laufende Projekte im Ortskern.

 

Außerdem bedankt er sich bei der Verwaltung und insbesondere bei dem ehem. Bürgermeister Friedhard Drebing, da dieser seinerzeit die Initiative zur Dorfkernerneuerung ergriffen hat.

 

Frau Spräner fragt die Verwaltung, ob das Mitnutzen des Platzes durch die Schüler mit der Johann-Conrad-Schlaun-Schule abgesprochen sei.

 

Herr Klaas erklärt, dass der Leiter der Gesamtschule bei dem Realisierungswettbewerb mitgewirkt hat.

 

Herr T. Quante erklärt, dass die CDU seinerzeit die Projekte bei ausgeglichenem Haushalt unterstützt habe. Dies könne in den nächsten Jahren immer schwieriger eingehalten werden. Man könne aus diesem Grund dem Beschlussvorschlag nicht zustimmen.

 

Man sehe im Moment nicht, dass durch die Dorfkernerneuerung 200 neue Wohnungen entstanden seien bzw. der Ort deutlich belebt worden sei.

 

 


Abstimmungsergebnis: 09:07:00 (J:N:E)