TOP Ö 4: "Nordkirchen blüht auf ..."

Herr Klaas hält einen Vortrag zum Erhalt bzw. der Steigerung der Artenvielfalt durch Blühstreifen/Blühflächen in der Gemeinde.

 

Frau Spräner freut sich, dass das Thema auf der Tagesordnung ist. Die Kommune müsse zu diesem Thema eine Vorreiterrolle einnehmen und verschiedene Anreize bspw. eine Preisauslobung für die Bürger schaffen. Die Gemeinde Nordkirchen sei noch kein Mitglied im Trägerverein des Biologischen Zentrums in Lüdinghausen. Sie kündigt an, demnächst den Antrag für eine Mitgliedschaft im Trägerverein zu stellen. Es sei eine wichtige Einrichtung, die unter anderem auch mit den Schulen zusammenarbeite und damit einen wichtigen Bildungsgedanken beinhalte.

 

Herr Pieper schlägt vor, Frau Papke (Leiterin des Biologischen Zentrums Lüdinghausen) in den nächsten WTULA einzuladen, um das Biologische Zentrum vorzustellen.

 

Herr Bergmann erläutert, dass es in Nordkirchen einen Umweltpreis gegeben habe, der dann aber mangels Beteiligung nicht mehr ausgelobt worden sei. Die Beteiligung am Biologischen Zentrum in Lüdinghausen sei denkbar und sagt die Einladung zur nächsten Sitzung zu.

 

Herr Tepper fragt, ob Steinteppiche als versiegelte Flächen gelten.

 

Herr Klaas erklärt, dass für Steinteppiche keine Gebührenpflicht bestehe, wenn sie wasserdurchlässig gebaut seien. Ökologisch seien sie nicht verteilhaft.

 

Herr Albin spricht sich dafür aus, das biologische Zentrum mit dem Ausschuss bei der nächsten Sitzung zu besuchen, um sich einen direktes Bild vor Ort machen zu können.

 

Eine weitere Diskussion kommt zum Thema der Bepflanzung und Einzäunung der Privatgrundstücke gerade in den Neubaugebieten auf. Herr Klaas erläutert, dass es eine Daueraufgabe sei, das Bewusstsein der Leute zu ändern, um sich nicht vor seinen Nachbarn durch dichte Zäune abzuschotten. Den Bauherren sind Vorgaben im Bebauungsplan gemacht worden, an die sie sich zu halten haben. Zurzeit wird die Einhaltung der Vorgaben noch nicht vom Bauordnungsamt kontrolliert.

 

Herr Pieper erklärt, dass es keinen Sinn mache, nun einzelne aufzufordern, Zäune abzureißen.

 

Herr Gornas ist der Meinung, dass es der richtige Ansatz sei, den Bauherren Vorgaben zu machen.

 

Herr Stiens fasst zusammen, dass für die nächste Ausschusssitzung die Besichtigung des Biologischen Zentrums in Lüdinghausen vorgesehen wird.